MiShu - gesund sitzen

Cellostuhl - Stuhl ergonomisch für Cello gegen Rückenschmerzen

Der ergonomische Cellostuhl gegen Rückenschmerzen von MiShu. Ergonomischer Stuhl für Cello und viele weitere Streichinstrumente, die vorwiegend im Sitzen gespielt werden. ist ein großes Instrument, dem der Cellist im wahrsten Sinne des Wortes gewachsen sein muss! Das Sitzen mit geöffneten Beinen schränkt die natürliche Beweglichkeit ein. Das gleicht der MiShu-Stuhl wieder aus – denn er schenkt beim Cellospielen wohltuenden Bewegungsspielraum, speziell im unteren Rücken. Als Stuhl gegen Rückenschmerzen, für Cellospieler, ist Mishu als Musiker- & Cellostuhl die adäquate Antwort.
Weil beim Cellospielen der Kontakt des Bogens auf den Saiten unterhalb des eigenen Körperschwerpunktes ist, wirkt es sich positiv aus, dass der Cellist auf dem MiShu- Cellostuhl dem Kontaktpunkt entgegenkippen und sich – mit dem Drehgelenk – richtiggehend über die tiefen Saiten herausschrauben kann.

Cellostuhl unterstützt Dynamik

Daraus resultiert ein natürliches „Ansaugen“ des Klanges, das die Saiten auf eine völlig andere Weise zum Schwingen bringt als mit „gemachtem“ Druck: das Spiel wird spürbar kraftvoller, dynamischer und damit auch klangvoller als auf einem herkömmlichen Stuhl.
Die Streichrichtung kann wunderschön die Bewegung der Saiten mitnehmen, sodass eine unglaublich schwelgende Sogwirkung entsteht.
Und zugleich begünstigt MiShu die übergeordnete Rolle des Kopfes und des Oberkörpers, indem der die Aufrichtung der Wirbelsäule von innen heraus unterstützt.

Warum MiShu als Cello Stuhl?

  • Er ist der perfekte Stuhl gegen Kreuzschmerzen bei langem Musizieren
  • Er unterstützt die Dynamik
  • Sein edles Design ist ein Highlight in jedem Raum
Cellostuhl
Cellostuhl

Stuhl gegen Rückenschmerzen

MiShu bringt den ganzen Körper in Balance.
Sitzend auf MiShu, ermüdet man beim Cellospielen nicht so schnell, denn die Wirbelsäule richtet sich von innen heraus auf und weil man nicht in einer starren Haltung sitzt, entsteht beim Spielen ein richtiges Freiheitsgefühl! Das MiShu Doppelgelenk wirkt der typischen, asymmetrischen Haltung am Cello entgegen (ein Arm führt den Bogen, der andere greift die Saiten oben). Außerdem ist er ein optisches Highlight und leicht zu transportieren obendrein: immer mehr Profi-Musiker nuten ihn nicht nur zum Üben, sondern spielen auch ihre Konzerte auf MiShu.

Cellostuhl ergonomisch
Cellostuhl ergonomisch
Designer Stuhl

Ein Cello, ist ein nobles Instrument und gleichzeitig Formschön. Im Optimalfall wird dem Cello, zum üben und spielen, ein ganzer Raum gewidmet, in dem man ungestört musizieren kann. Ungestört selber - jedoch auch, um weitere Personen nicht mit Musik zu belästigen, die - und sei sie auch noch so schön, in diesem Moment womöglich gar nicht hören wollen. Der Designer Shuhl MiSHu, ergänzt in seiner formschönen Beschaffenheit und seiner Bauart aus Holz, durchaus den ästethischen Anblick eines Cellos und ergänzt somit das Gesamtbild, durch welchens der Anblick eines Cello- Zimmers geprägt wird. Als Designer- Stuhl für Cellisten, ist dieser Stuhl absolut zeitlos und eine angenehme Ergänzung jedes Musikzimmers. Aktuell: Mishu ist eines der nützlichesten Weihnachtsgeschenke für Musiker.

Referenzen Cello Stuhl gegen Rückenschmerzen

Marlies Köhn
Cellistin im Staatsorchester Rheinische Philharmonie

Besonders Pianisten und alle Musiker, deren Instrument (auch) am Boden fixiert ist (Cello, Bassklarinette, Kontrafagott...) sind angewiesen auf eine optimale Sitzmöglichkeit. Als Orchestermusikerin und Lehrerin benutze ich den MiShu Musizierstuhl sowohl während langer Übezeiten zu Hause, als auch im Unterricht. Meine früheren Beschwerden im unteren Lendenwirbelbereich sind kaum noch vorhanden (…) Facit: Unbedingt ausprobieren!

Nico Mitzscherling, Solocellist der Staatsoperette Dresden, Dipl.-Konzertsolist
Ariane Mitzscherling, Dipl.-Orchestermusikerin, Dipl.-Musikpädagogin

Sehr geehrte Frau Wander, durch Zufall auf Sie und Ihren Stuhl gestoßen, möchten wir uns bei Ihnen für dieses Sitzmöbel bedanken, das uns ein freies und aktives Musizieren ermöglicht. Durch die Bewegungsfreiheit in allen Richtungen ist nicht nur ein gesundes Spiel mit dem Instrument möglich, sondern auch die musikalischen Gestaltungsmöglichkeiten sind natürlicher und wesentlich intensiver hörbar zu machen. Die schnelle und unkomplizierte Höhenverstellbarkeit hilft uns, den Stuhl den unterschiedlichen Sitzhöhen unserer Schüler anzupassen. Wir möchten jedem, der beim Arbeiten kreativ und gesund sitzen möchte, diesen Stuhl empfehlen.

Grigori Katz, Kontrabassist

Der MiShu Stuhl gehört unentbehrlich zu meinem Leben, ich liebe und genieße ihn jeden Tag, all die Übungsstunden am Kontrabass zu Hause, zu jeder Zeit am Instrument. Bei allen wichtigen Auftritten auf der Bühne begleitet mich der lieber MiShu. Ohne meinen MiShu kann ich mir inzwischen kaum eine "anständige" Darbietung vorstellen, ob in Solo-Performance, in Kammermusik oder als Solist mit einem Orchester im Rücken... Aus Nussbaumholz, neben meinem Kontrabass ist dieser auch noch dazu ein Blickfang auf der Bühne! MiShu war eine meiner besten Investitionen, die ich nie bereut habe und nie bereuen werde!

Eleonora Haidu
Cellistin an der Staatsoperette Dresden

„MiShu benutze ich nicht nur beim Cello-Üben, sondern auch im Alltag, weil ich mich von diesem Stuhl nicht müde und von Rückenschmerzen geplagt erhebe, wenn ich mal länger etwas im Sitzen erledigen muss… ich bin wirklich glücklich über MiShu!“

Schona Mihalys-Marquardt

Vor kurzem war ich auf einem Cello-Wochenende und vorher graute mir schon vor den unsäglichen Stühlen, allein der Gedanke daran bereitete mir diverse schmerzliche Erinnerungen. Bis dato habe ich mich nicht getraut, auf dem MiShu zu sitzen und dabei Cello zu spielen (ich dachte, das wäre zu wackelig). Doch diesmal habe ich mich entschlossen den MiShu mitzunehmen, um wenigstens in den Pausen meinen Rücken etwas bewegen zu können. Dabei hatte ich das Drehgelenk und beide Kippgelenke, um den Stuhl in all seinen Möglichkeiten ausnutzen zu können.
Was soll ich sagen, schon nach der ersten Pause kam ich nicht mehr von meinem MiShu (mit zwei Kippgelenken, wackeliger geht nicht mehr) runter und spielte mit ihm das ganze Wochenende Cello. Ich wurde dabei immer sicherer und hatte nach zwei Tagen das Gefühl, auf dem MiShu zu schweben. Meine Wirbelsäule fühlte sich, nach anfänglichen seltsamen Geräuschen, herrlich durchgewalkt und frei fließend an. Ein wirklich himmlisches Gefühl. So hatte ich nun nicht nur ein Wochenende mit schöner Musik verbracht, sondern auch gleichzeitig noch meinen Rücken auf Vordermann gebracht. Liebe Gabriele Wander, vielen Dank für diesen einmaligen MiShu-Stuhl.

Das Cello

Das Cello ist vor ungefähr 450 Jahren erfunden worden. Das Viononcello ist ein Streichinstrument, welches Mittels eines Bogens gestrichen wird. Während der letzten 300 Jahre, hat das Violoncello (Kurzform – Cello) sein Aussehen kaum verändert. Neu, wenn man es so bezeichnen möchte, ist beim Cello nur noch der "Stachel", der es Musikern ermöglicht, das Instrument zwischen den Beinen auf den Boden zu stellen. "Neu" - bedeutet, seit plus minus 200 Jahren.  Ganz im Gegensatz zur Bratsche oder der Violine, wird das Instrument senkrecht, mit dem Hals nach oben gespielt. (Bei der Größe des Instruments wäre eine andere Spielweise auch gar nicht denkbar. Einer der frühen Cellobauer ist der bekannte Antonio Stradivari.

Berühmte Cellisten

Zu den mehr bekannten oder berühmten Cellisten gehören: Pau Casals, Luigi Boccerini, Mischa Maisky, Emanuel Feiermann.